“Nichts reimt sich auf Uschi!“ - Streit geht weiter

+
"Nichts reimt sich auf Uschi".  Diesen Slogan  benutzten die Radio-ffn-Moderatoren Oliver Kalkofe (l) und Dietmar Wischmeyer schon vor Jahren.

Hannover - Der bizarre Streit um die Rechte an dem Spruch “Nichts reimt sich auf Uschi“ geht in eine neue Runde.

Der Berliner Comedian Mario Barth beansprucht die Markenrechte an dem Kalauer, allerdings benutzte ihn das “Frühstyxradio“ von Radio ffn bereits vor 20 Jahren als Tour-Motto. Der Sender hat jetzt beim Deutschen Marken- und Patentamt einen Löschungsantrag für “Nichts reimt sich auf Uschi!“ gestellt. “Wir wollen die Marke nicht für uns eintragen“, betonte ffn-Programmdirektorin Ina Tenz am Dienstag in Hannover.

Niemand solle sich mit einem Spruch bereichern, der auf nahezu jedem Schulklo stehe. Mario Barth beansprucht die Rechte an dem Satz mit der Argumentation, er habe ihn erst so richtig bekanntgemacht. Ein T-Shirt-Hersteller erhielt bereits eine Abmahnung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare