10,7 oder 35,3 Millionen?

Streit um Zahl der Fipronil-Eier geht weiter

+
Eier werden auf dem Förderband einer Hühnerfarm in Belgien transportiert. Foto: Kristof Van Accom

Hannover (dpa) - Im Fipronil-Skandal um belastete Eier hat der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) seine Attacken gegen Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) verschärft.

Die Kritik des Bundesministers, der an seiner alten Zahl von 10,7 Millionen belasteten Eiern festhalte, könne er nicht nachvollziehen, sagte Meyer am Donnerstag im Landtag.

Nach Angaben des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums sind allein in das Bundesland 35,3 Millionen Eier geliefert worden, die möglicherweise mit Fipronil belastet waren. Dies ergebe sich aus den offiziellen Zahlen, die ihm das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit übermittelt habe, sagte Meyer. Es könne auch sein, dass diese Zahl sich noch erhöhen werde, da täglich neue Meldungen in ein Schnellwarnsystem eingetragen würden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare