Stierkämpfer in Mexiko tödlich verunglückt

Campeche - Bei einem Stierkampf  im Süden Mexikos ist einer der Toreros ums Leben gekommen. Ein Stier verletzte den 27-Jährigen so stark, dass er kurze Zeit später starb.  

Der Stier habe Eduardo del Villar in der Arena von Seybaplaya im Bundesstaat Campeche auf die Hörner genommen und die Schlagader am Oberschenkel aufgerissen, berichtete die Zeitung „Reforma“ am Montag. Der 27-Jährige sei kurz darauf im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen.

Del Villar war ein sogenannter Forcado. Im portugiesischen Stil des Stierkampfs treten diese Männer unbewaffnet gegen das Tier an. Sie reizen den Stier und springen ihm von vorn auf den Rücken. Der Stierkampf hat in Mexiko eine lange Tradition. Zuletzt protestierten allerdings auch immer wieder Tierschützer gegen die Kämpfe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare