Schätzwert von 120 Millionen Euro

Spanische Polizei beschlagnahmt 331 Kilogramm Heroin

Bei einem ihrer größten Drogenfunde hat die spanische Polizei 331 Kilogramm Heroin beschlagnahmt. Die Drogen hätten einen Schätzwert von 120 Millionen Euro, wie Innenminister Juan Ignacio Zoido am Mittwoch mitteilte.

Barcelona - Das Gros der Drogen wurde demnach unter einer Zementladung auf einem Schiff entdeckt, das aus der Türkei kommend im Hafen von Barcelona angelegt hatte.

Den Rest fanden Beamte in den Wohnungen von vier Verdächtigen, die im Laufe des Einsatzes gefasst wurden. Bei den Festgenommenen handelt es sich den Angaben zufolge um einen Spanier, einen Ecuadorianer und zwei Männer aus der Dominikanischen Republik im Alter zwischen 30 und 45 Jahren. Ihnen werden Drogenhandel, Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation und illegaler Waffenbesitz vorgeworfen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.