Gruppenvergewaltigung in Spanien

Horror in Benidorm: Touristin offenbar von fünf Männern in Ferienhaus vergewaltigt  

+
Eine 20-Jährige wurde im Urlaub offenbar Opfer einer Gruppenvergewaltigung. 

Im spanischen Urlaubsparadies Benidorm ereignete sich offenbar eine Gruppenvergewaltigung. Die Polizei konnte mittlerweile fünf Touristen festnehmen. 

Benidorm/Spanien - Im spanischen Urlaubsort Benidorm ereignete sich offenbar eine Gruppenvergewaltigung. Wie englische Medien unter Berufung auf die spanische Guardia Civil berichten, konnten demnach fünf Touristen aus Frankreich festgenommen werden. Bei dem Opfer soll es sich um eine 20-Jährige aus Norwegen handeln. 

Benidorm/Spanien: Gruppenvergewaltigung? Polizei ermittelt nun 

Der sexuelle Übergriff soll sich im Ferienhaus einer Hotelanlage ereignet haben. Die 20 Jahre alte Touristin und ihre Freundin sollen demnach die fünf Männer im Alter von 18 und 19 Jahren zuvor über Social Media kennengelernt haben. 

Eine Verabredung mit den jungen Männern endete dann tragisch, die 20-Jährige soll in ihrer Urlaubsunterkunft Opfer der Gruppe geworden sein. Ob ihre Freundin dem Übergriff entkommen konnte oder zuvor freiwillig das Ferienhaus verließ, ist noch nicht bekannt. 

Vergewaltigung in Benidorm/Spanien? Opfer schildert traumatisches Ereignis 

Kurz nach dem Missbrauch meldeten die beiden Frauen aus Norwegen den Übergriff bei der Polizei, eine kurz darauf eingeleitete medizinische Untersuchung erhärtete offenbar den Verdacht. Ihre Peiniger konnte die 20-Jährige durch deren Social-Media-Auftritte bei den örtlichen Beamten melden. Alle fünf Männer konnten dann gegen vier Uhr nachts von Einsatzkräften festgenommen werden. 

Ermittelnde Beamten prüfen nun, ob sich die fünf Männer tatsächlich einer Gruppenvergewaltigung schuldig gemacht haben könnten. Die Tatverdächtigen schweigen bislang, sie sollen jedoch am Donnerstag erstmals vor Gericht erscheinen. 

Im österreichischen Innsbruck ereignete sich ein Macheten-Angriff. Ein 19-Jähriger wurde dabei attackiert, er erlitt schwere Verletzungen. Der Täter ist auf der Flucht.

Im bayerischen Neuötting ist eine 52-Jährige auf dem nächtlichen Nachhauseweg von zwei Unbekannten vergewaltigt worden, wie merkur.de* berichtet. 

In Garmisch-Partenkirchen wollte eine junge Frau Montagnacht nach Hause fahren. Sie stieg am Marienplatz in ein Taxi - und wurde von dessen Fahrer vergewaltigt. (Merkur.de*)

Zu einem weiteren schrecklichen Vorfall kam es bei der Vergewaltigung einer jungen Frau in Bremen, wie nordbuzz.de* berichtet. Im Fall der Schülerin aus Niedersachsen, die vor knapp zwei Jahren von vier Männern in Hannover vergewaltigt wurde, ist jetzt laut nordbuzz.de* das erste Urteil gefallen.

*nordbuzz.de und merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion