Welle der Solidarität

Deshalb posten hunderte Rettungsdienstler Selfies auf Facebook

München - Rettungsdienstler aus ganz Deutschland posten momentan Fotos von sich auf Facebook. Sie solidarisieren sich mit einem Praktikanten, der aufgrund eines Selfies böse Kommentare einstecken musste.

In der Facebook-Gruppe „Dinge die ein Rettungsdienstler nicht sagt“ werden normalerweise ironisch-witzige Sprüche rund um den Berufsalltag eines Rettungsdienstlers gepostet. Vor wenigen Tagen soll ein Praktikant des Rettungsdienstes jedoch ein Foto von sich in der geschlossenen Facebook-Gruppe veröffentlicht haben: Angeblich zeigt es den jungen Mann bei einer Leerfahrt im Patientenraum eines Rettungswagen.

Aufgrund dieses Fotos sei ein riesiger Shitstorm ausgebrochen, berichtet retter.tv. Dem Praktikanten sei nämlich vorgeworfen worden, sich bei der Arbeit nicht zu konzentrieren. Ein Kommentator unterstellte dem Jungen laut retter.tv auch, er würde bei dem nächsten Einsatz wohl die Patienten fotografieren. Andere Gruppenmitglieder verteidigten den jungen Kollegen dagegen: „Entspannt euch mal! Hier ist jemand, der stolz darauf ist, in diesem schönen Beruf arbeiten zu können“, schrieb ein Facebook-Nutzer beispielsweise.

Hunderte andere ergriffen auf besondere Weise Partei für den Praktikanten: In einer Welle der Solidarität posten viele Rettungsdienstbeschäftigte ebenfalls Selfies bei der Arbeit auf Facebook. Diese Fotos sind zum Beispiel mit den Hashtags #solidaritätmitdempraktikanten, #solidaritätfürdenpraktikanten und #solidarität versehen. 

Der Praktikant beim Rettungsdienst dürfte jedoch nicht der einzige sein, der sich im Internet mit harten Worten konfrontiert sieht: Immer öfter sind Jugendliche von Cybermobbing betroffen. Laut einer weltweiten Online-Studie des Mobilfunkanbieters Vodafone und des Meinungsforschungsinstituts YouGov 2015 war jeder fünfte Jugendliche bereits Opfer von Cyberattacken. Das kann ernste psychische und körperliche Auswirkungen auf die jungen Leute haben. Umso schöner, wenn sich viele Facebook-Nutzer gemeinsam hinter einen jungen Kollegen stellen.

bau

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.