Das sind die beliebtesten Berufe 2011

+
Die beliebteste Berufsgruppe sind die Feuerwehrmänner.

Berlin - Beamte oder Politiker stehen bekanntermaßen nicht ganz oben in der Beliebtheitsskala der Bevölkerung. Welche Berufe bei den Deutschen hoch im Kurs stehen:

Bei einer Forsa-Umfrage von Beamtenbund und Tarifunion wurden 300 Bundesbürger befragt, welche Berufe ihrer das höchste Ansehen genießen. Ganz am Ende rangieren bei diesem Berufe-Ranking Versicherungsvertreter, Mitarbeiter von Werbeagenturen und Politiker. Welche Berufe am beliebtesten sind, zeigen wir in der Rangliste.

Die beliebtesten Berufe:

Die beliebtesten Berufe

Beamtenbunds-Chef Peter Heesen verwies darauf, dass sich insbesondere das Image “klassischer Staatsdiener“, wie Müllmänner, Briefträger, Polizisten und auch der Beamten allgemein in den vergangenen Jahren verbessert habe. Allerdings rangieren die Beamten in der Gesamtwertung mit 34 Punkten immer noch im unteren Mittelfeld. Gleichwohl bezeichnen 80 Prozent der Befragten die Beamten als “pflichtbewusst“, 74 Prozent halten sie für “zuverlässig“ und 71 Prozent für “rechtschaffen“.

Laut Umfrage plädieren die Bürger weiterhin für einen starken Staat und erwarten von einer Privatisierung keine Verbesserungen. Knapp die Hälfte (48 Prozent) der Bewohner von kleineren und mittelgroßen Ortschaften im ländlichen Raum befürchtet die Schließung oder Zusammenlegung öffentlicher Einrichtungen. Auf die Frage, welche Einrichtungen es in Zukunft auf jeden Fall im Ort geben sollte, wurden Feuerwehr (95 Prozent), Kindergarten (94) und Schule (89) am häufigsten genannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare