Psychiatriepatient aus Mittelfranken

Sie haben ihn! Sexualstraftäter macht auf der Flucht diesen entscheidenden Fehler

+
Ein gesuchter Psychiatriepatient aus Mittelfranken ist in Frankfurt/Main von der Polizei gefasst worden. 

Ein gesuchter Psychiatriepatient aus Mittelfranken ist in Frankfurt/Main von der Polizei gefasst worden. 

Frankfurt/Ansbach - Das bestätigte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Nürnberg am Montag. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Die Polizei hatte vor einer Woche vor dem 47-Jährigen gewarnt. Der wegen erheblicher Sexualdelikte verurteilte Mann hatte wegen einer Lockerung das Bezirksklinikum in Ansbach stundenweise verlassen dürfen. Von seinem letzten Ausgang am 6. Januar war er jedoch nicht wieder zurückgekehrt. Der Mann war 1992 verurteilt und auf richterliche Anordnung in der psychiatrischen Fachklinik untergebracht worden.

Eine Passantin aus Frankfurt verständigte am Montag die Polizei, nachdem sich der 47-Jährige von ihr den Weg zu einer sozialen Einrichtung hatte erklären lassen. Zivile Beamte konnten den Mann kurz darauf festnehmen. Beamte des Bayerischen Landeskriminalamtes sollten ihn abholen und zurück ins Bezirksklinikum Ansbach bringen. Das Amtsgericht Nürnberg hatte Haftbefehl gegen den Mann erlassen.

Zur Resozialisierung hatte der 47-Jährige die Klinik schon mehrfach verlassen dürfen. Die Polizei hatte in der Suchmeldung die Bevölkerung gewarnt, es sei nicht auszuschließen, dass von dem Mann eine Gefahr ausgehe. Der 47-Jährige war nach Angaben der Klinik chemisch kastriert. Die Wirkung des Mittels, das den Sexualtrieb außer Kraft setzt, lasse im Lauf der Zeit jedoch nach. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare