Sicherheitsmängel auf Mallorca-Flughafen?

Palma de Mallorca - Der Flughafen auf der spanischen Ferieninsel Mallorca weist nach einem Pressebericht bei schlechter Sicht erhebliche Sicherheitsmängel auf.

Wie die Zeitung “Diario de Mallorca“ am Donnerstag unter Berufung auf technische Gutachten berichtete, ist der Flughafen Son Sant Joan für Nebel nur schlecht gerüstet. Vor fünf Jahren seien Systeme installiert worden, die Starts und Landungen bei nebliger Witterung erleichtern sollen. Diese Anlagen seien aber bis heute nicht in Betrieb genommen worden.

Dabei handelte es sich um ein Bodenradar und um eine Rollweg- Befeuerung, die verhindern soll, dass Maschinen im Nebel zusammenstoßen. In den vergangenen drei Jahren habe es mehrfach Situationen gegeben, in denen die Sicherheit der Passagiere stark gefährdet gewesen sei, betonte das Blatt. Im Jahr 2008 hätten die Fluglotsen eine Nacht lang die Maschinen bei Nebel so über den Flughafen dirigiert, als wären die Sicherungsanlagen in Betrieb gewesen. Dabei seien diese in Wirklichkeit ausgeschaltet gewesen.

Die Flughafenbehörde AENA wies nach diesen Angaben darauf hin, dass das Bodenradar und die Rollweg-Befeuerung im Prinzip einsatzbereit, aber noch nicht offiziell abgenommen worden seien. Die Lotsengewerkschaft USCA stellte daraufhin die Frage: “Worauf wartet man denn noch? Muss erst ein Unglück wie 1983 in Madrid geschehen?“

Damals war auf dem Madrider Flughafen eine Iberia-Maschine im Nebel in ein Flugzeug der Tochtergesellschaft Aviaco gerast. 93 Menschen starben in den Trümmern. Nach Angaben von USCA lagerten damals ein Bodenradar und eine Anlage zur Rollweg-Befeuerung verpackt in den Hallen des Flughafens. Zwei Wochen nach dem Unglück seien die Vorrichtungen installiert gewesen.

dpa

So war "Wetten, dass..?" auf Mallorca

"Wetten, dass..?" auf Mallorca

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare