Drei Kinder gequält

Sexueller Missbrauch an Zirkusschule: Sieben Festnahmen

Sexueller Missbrauch, Horror-Qualen und sadistische Rituale: An einer Zirkusschule in Australien sind sieben Personen wegen des Verdachts der Misshandlung an drei Jungen festgenommen worden.  

Sydney - Wegen sexuellen Missbrauchs an einer Zirkusschule sind in Australien sieben Frauen und Männer festgenommen worden. Die Beschuldigten sollen über einen Zeitraum von zwei Jahren hinweg drei kleine Jungen systematisch gequält haben, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Zudem soll es an der Schule sadistische Rituale gegeben haben, bei denen auch Blut vergossen wurde. Die Schüler sollen zum Zeitpunkt der Taten zwischen 2014 und 2016 nicht einmal acht Jahre alt gewesen sein.

Nach einem Bericht des Fernsehsenders ABC richtet sich der Verdacht gegen Mitarbeiter des „Arcade Circus“ aus Katoomba in den Blue Mountains, einer Region im Westen von Sydney. In der erst 2009 gegründeten Schule werden Kinder mit und ohne Behinderungen gemeinsam unterrichtet. Fünf der Festgenommenen sind Frauen, darunter auch eine 17-Jährige.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare