Augenzeugen sollen sich melden

Sechs Tote bei Wasserflugzeug-Absturz in Australien

+
Das Flugzeug war in die Jerusalem Bay, eine Bucht des Hawkesbury River rund 50 Kilometer nördlich von Sydney, gestürzt. 

Sechs Menschen sind in Australien mit einem Wasserflugzeug in einen Fluss gestürzt und gestorben. Polizeitaucher bargen die Leichen des Piloten und aller fünf Passagiere, wie die australische Nachrichtenagentur AAP berichtete.

Sydney - Identität und Alter der Opfer wurden zunächst nicht mitgeteilt. Die Unglücksursache war noch völlig unklar. "Wir wissen nicht, warum das Flugzeug abgestürzt ist", sagte der örtliche Polizeichef Michael Gorman. Er rief Augenzeugen auf, sich bei den Behörden zu melden. "Es gibt sicherlich Leute, die in Booten auf dem Wasser waren." Auf dem Wasser wurden Trümmer und Öl gefunden.

Die Absturzstelle liegt in einem Nationalpark. Das Wasserflugzeug gehörte zur Fluggesellschaft "Sydney Seaplanes", die seit 80 Jahren Flüge für Touristen anbietet. Ziele sind Sydneys bekannte Sehenswürdigkeiten. Die Ermittler gehen davon aus, dass das abgestürzte Flugzeug von einem schön gelegenen Hotel in der Nähe kam.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare