In der Verwaltung bemerkte es lange niemand

Stadt-Angestellter plündert über Jahre die Parkautomaten - der Gesamtbetrag macht sprachlos

+
Der Bauhof-Mitarbeiter entleerte de Parkautomaten der Stadt - und sackte viel Geld selbst ein.

Ein unglaublich dreistes Vorgehen erlaubte sich ein Bauhof-Mitarbeiter in der Oberpfalz über Jahre hinweg. Sein Motiv überraschte. 

Schwandorf - Ein kurioser Fall wurde am Mittwoch vor dem Landgericht im bayerischen Amberg verhandelt. Auf der Anklagebank: Ein 42-jähriger Ex-Angestellter des Schwandorfer Bauhofs. Er plünderte über mehrere Jahre hinweg Parkautomaten im Stadtgebiet.

Die Anklage umfasst 287 Fälle aus den Jahren 2012 bis 2017. Ob das wirklich alle Fälle waren, blieb offen. Laut dem Bayerischen Rundfunk geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass der Mann schon viel früher mit den Diebstählen anfing, diese Fälle aber bereits verjährt wären.  Die erbeuteten Parkgebühren summierten sich laut der Anklage auf einen Betrag von sage und schreibe 607.000 Euro.

Ergaunertes Geld bei Prostituierten gelassen?

Vor Gericht erklärte der 42-Jährige die Taten damit, dass er regelrecht süchtig danach gewesen sei und das meiste Geld in Bordellen ausgab. Damit habe er auch seine Familie zerstört. Ob er das ganze Geld wirklich in Rotlicht-Betrieben gelassen hat, konnte nicht aufgeklärt werden. „Da habe ich erhebliche Zweifel“, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Strohmeier laut onetz.de.

Das Landgericht verurteilte den Mann zu vier Jahren und sechs Monaten Haft wegen Diebstahls in einem besonders schwerem Fall.

Aus welchen „sündhaften“ Motiv der Mann klaute und welche Mitschuld die Stadt an dem jahrelangen Diebstählen trägt, lesen Sie hier auf Merkur.de*

mag

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare