Tödlicher Unfall

Schulbus kracht in Auto: 30 Kinder verletzt

+
Der Unfall passierte auf der Bundesstraße 188 in Gardelegen (Sachsen-Anhalt).

Wernitz/Salzwedel - Beim Frontalzusammenstoß eines Autos mit einem Bus sind in Sachsen-Anhalt zwei Menschen getötet und 31 Schulkinder leicht verletzt worden.

Der Kombi sei am Dienstagmorgen auf einer Bundesstraße bei Wernitz nach einer leichten Rechtskurve auf die Gegenspur geraten. Dort sei er mit dem entgegenkommenden Bus, kollidiert, sagte ein Polizeisprecher in Salzwedel. Bei den Toten handele es sich um zwei junge Männer, die in dem Auto saßen. Trotz des winterlichen Wetters soll die Fahrbahn gut geräumt gewesen sein. Der Polizeisprecher sagte: „Straßenglätte hat keine Rolle gespielt.“ Ein Gutachter soll das Geschehen untersuchen.

In dem Bus wurden 31 Kinder leicht verletzt. Insgesamt 55 Kinder seien mitgefahren, ob auch Erwachsene dabei waren, konnte der Sprecher nicht sagen. In der Altmark gibt es keine reinen Schulbusse, die Busse fahren zwar Schulen an, allerdings kann wie in einem Linienbus jeder mitfahren.

Bilder vom Unfallort

Schulbus kracht in Auto: 2 Tote, 30 verletzte Kinder

Ein Polizeisprecher, der an der Unfallstelle stand, berichtete von zerborstenen Fenstern hinter dem Fahrersitz des Busses. Kinder seien durch herumfliegende Glassplitter verletzt worden, viele wurden beim Bremsmanöver und dem Aufprall hin- und hergeschleudert. Die Kinder seien mit einem weiteren Bus in ihre Sekundarschule nach Mieste gebracht worden. Dort kümmerten sich Notärzte um sie. Auch ein Kriseninterventionsteam sei im Einsatz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion