Interview mit Holger Krag

Schrott im Weltraum: Experte fordert TÜV für Satelliten

+
34 000 Objekte mit einer Größe von mehr als zehn Zentimetern Durchmesser kreisen um die Erde – zählt man die kleineren Splitter noch dazu, sind es weitaus mehr.

Holger Krag, Esa-Experte für Weltraumsicherheit, über zu viel Betrieb im Orbit und die Notwendigkeit von Gesetzen.

Die Menschheit zieht es hinaus ins All - was letztlich auch bedeutet, dass im Erdorbit ein immer größeres Gedränge herrscht. Zehntausende Satelliten ziehen ihre Bahnen um unseren Heimatplaneten – und es werden immer mehr. 

Was geschieht mit all diesen Objekten, wenn sie nach einigen Jahren ihren Betrieb einstellen? Wie lässt sich Müll im All vermeiden und entsorgen? Das sind Fragen, für die es bisher keine Antworten gibt, da bisher ein international gültiges Weltraumrecht fehlt. 

Holger Krag, Experte für Weltraumsicherheit bei der Esa, fordert im Interview bei fr.de* deshalb eine Art TÜV  für Satelliten: „In jedem Land muss deshalb eine Institution entstehen, die Weltraumaktivitäten überwacht. Es müsste eine Art TÜV sein, wo technische Experten bereits vor dem Bau eines Satelliten ein Vorhaben daraufhin überprüfen, ob das Weltraumrecht eingehalten wird, die es dann bis zum Start begleiten und die, idealerweise, auch nach dem Start bei abnehmender technischer Zuverlässigkeit gegebenenfalls anordnen, dass ein Objekt nicht mehr lange im All bleiben darf.“

Das ganze Interview mit Holger Krag lesen Sie bei fr.de*

Das könnte Sie bei fr.de* auch interessieren

Missglückter Landeversuch auf dem Mond: Die private israelische Raumsonde „Beresheet“ ist beim Landeversuch auf dem Mond abgestürzt

Der erste Blick in ein schwarzes Loch: Astronomen fotografieren erstmals ein Schwarzes Loch

2019 ist das Jahr des Mondes:  Gleich mehrere Nationen schicken 2019 Missionen zum Erdtrabanten

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare