Schockierende Bluttat

Junge (10) ersticht Vater - aus diesem traurigen Grund

+
Ein zehnjähriger Junge ersticht in der mexikanischen Stadt Paraiso seinen Vater (Symbolbild).

Ein zehnjähriger Junge ersticht in der mexikanischen Stadt Paraiso seinen Vater. Der Grund für die Bluttat macht fassungslos.

Mexico City - Ein zehnjähriger Knabe hat in der mexikanischen Stadt Paraiso seinen Vater mit einem Messer attackiert und getötet, op-online.de* berichtet von der Bluttat, die betroffen macht. Laut einem südamerikanischen Portal hatte der Junge vor der Tat gesagt, er sei müde, mit ansehen zu müssen, wie sein Vater die Mutter schlage.

Der 35-jährige Mann hatte seine Ex-Partnerin im Hause ihrer Eltern aufgesucht, als diese nicht daheim waren. Nach einer Diskussion begann er die Frau zu attackieren. Der Junge bat ihn, die Mutter nicht zu schlagen, doch der gewalttätige Familienvater schubste ihn zu Boden. Daraufhin bewaffnete sich der Zehnjährige in der Küche mit einem Messer und stach zu.

Endstation USA: Drogenbaron "El Chapo" droht lebenslang

*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. (nb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare