Eis und Schnee

Schneechaos im Norden: Schule fällt vielerorts aus

+
Schnee in Flensburg legt den Verkehr komplett lahm.

Ein Schneechaos im Norden Schleswig-Holsteins hat am Donnerstag vielen Schülern Unterrichtsausfall beschert.

Flensburg - Besonders im Großraum Flensburg sowie rund um Niebüll sorgten Schneeverwehungen von zum Teil über einem Meter dafür, dass Straßen nicht befahrbar waren, auch nicht für zahlreiche Schul- und Linienbusse. 

Autozüge zwischen Niebüll und Sylt fielen wegen des Winters ebenfalls aus. Räumfahrzeuge waren in der Region im nächtlichen Dauereinsatz. Viele Autos rutschten in Gräben oder blieben in Schneewehen stecken. Die Polizei zählte mehr als 50 Autos, die sich fest gefahren hatten.

Winterwetter führt in Teilen Europas zu Chaos im Flugverkehr

Das anhaltende Winterwetter in Europa führt zunehmend zu Verkehrsproblemen: Wegen heftigen Schneefalls wurde der Flughafen Genf am Donnerstagmorgen geschlossen. Der Airport sei angesichts der herrschenden Wetterbedingungen bis auf Weiteres für den Flugverkehr gesperrt, teilte der Flughafenbetreiber mit. Passagiere seien aufgefordert, vorerst nicht zum Flughafen zu kommen. Ihnen wurde geraten, sich mit ihrer Fluggesellschaft in Verbindung zu setzen.

Weite Teile Europas sind derzeit von heftigen Schneefällen und eisigen Temperaturen betroffen. In der Schweiz sanken die Temperaturen in den vergangenen Tagen auf knapp minus 40 Grad Celsius in höheren Lagen. Auch im Zugverkehr gab es in der Schweiz am Donnerstag Verspätungen, auf den Straßen gab es zahlreiche Unfälle.

Sturm Emma: Irland und England geben Wetterwarnung aus

Auch in Großbritannien gab es wegen des Winterwetters Einschränkungen im Flugverkehr. An vielen Flughäfen gab es Flugstreichungen und -verspätungen, die Airports im schottischen Glasgow und in Edinburgh wurden bis Donnerstagmittag komplett geschlossen. Die irische Billigfluglinie Ryanair strich alle Flüge von und nach Dublin. 

Selbst in Südeuropa herrschen derzeit winterliche Bedingungen. In Katalonien im Nordosten Spaniens steckten tausende Lastwagen fest.

dpa/Afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.