2001 zu 15 Jahren verurteilt

Satanistischer Mörder kommt vorerst nicht frei

Mönchengladbach - 33-Jährigen mit 66 Messerstichen umgebracht: Der Haupttäter im Fall des satanistischen Mordes von Witten muss vorerst hinter Gittern bleiben.

Die Staatsanwaltschaft Bochum legte Beschwerde gegen die vom Landgericht Mönchengladbach beschlossene Freilassung ein, wie Sprecher von Staatsanwaltschaft und Landgericht am Montag auf dpa-Anfrage sagten. Nun muss das Oberlandesgericht in der Sache entscheiden.

Ein psychiatrischer Sachverständiger hatte den Mann 13 Jahre nach der Tat als nicht mehr gefährlich eingestuft. Der Täter habe sich in der Psychiatrie nach langem Leugnen zu seiner Tat bekannt, sie therapeutisch aufgearbeitet und sein Verhalten gut im Griff. Das Landgericht hatte sich der Einschätzung angeschlossen. Der Anwalt des Mörders, Hans Reinhardt, war für eine Stellungnahme am Montag zunächst nicht zu erreichen. Er setzt sich seit Jahren für die Freilassung ein.

Ein Satanistenpaar hatte 2001 einen 33-Jährigen mit 66 Messerstichen umgebracht und die Leiche zerstückelt. Auch ein Hammer und eine Machete wurden bei dem blutigen Ritualmord eingesetzt. Der Haupttäter wurde zu 15 Jahren Haft verurteilt und in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen. Starke Minderwertigkeitskomplexe waren als Persönlichkeitsstörung gewertet worden, woraufhin ihm eine verminderte Schuldfähigkeit attestiert worden war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion