Rumänen wollen streunende Hunde töten

Bukarest - Das rumänische Parlament hat am Dienstag ein Gesetz zur Tötung herrenloser Hunde gebilligt. Allein in der rumänischen Hauptstadt wird die Zahl der streunenden Vierbeiner auf 50 000 geschätzt.

168 Abgeordnete stimmten für die groß angelegte Einschläferungsaktion, 111 dagegen. Zur Begründung der Parlamentsentscheidungen wurde angeführt, dass die Tiere eine Gefährdung der öffentlichen Gesundheit darstellen.

Allein in Bukarest wird die Zahl der Streuner auf 50.000 geschätzt. Tierrechtsorganisationen versammelten sich im Parlament und protestierte mit Plakaten gegen das neue Gesetz. Obwohl die meisten Tiere nicht aggressiv sind, wurde 2006 ein japanischer Tourist und in diesem Jahr eine rumänische Frau von streunenden Hunden getötet.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare