Richter spricht Raser frei: Empörte Bürger erstatten Anzeige

+
Amtsrichter Helmut Knöner aus Herford hält Radarfallen für Geldschneiderei.

Bielefeld - Weil er Radarfallen für Geldschneiderei hält, hat ein Richter in Westfalen massenweise Raser freigesprochen. Empörte Bürger haben ihn nun angezeigt.

Empörte Bürger haben den Richter aus Westfalen angezeigt, der seit Wochen massenweise geblitzte Autofahrer freispricht. “Es sind zwei Strafanzeigen wegen Rechtsbeugung eingegangen“, sagte der Sprecher der Bielefelder Staatsanwaltschaft, Reinhard Baumgart. Er bestätigte damit einen Bericht der “Neuen Westfälischen“ (Samstag). Wenn der Richter wegen Rechtsbeugung angeklagt würde, drohen ihm theoretisch bis zu fünf Jahre Haft.

Lesen Sie auch:

Richter hält Blitzer für Abzocke - 42 mal Freispruch

Seit Anfang des Monats sprach Amtsrichter Helmut Knöner aus Herford mehr als 40 geblitzte Temposünder frei, weil er viele Radarfallen für reine Geldschneiderei hält. Knöner reagierte gelassen auf die jüngste Entwicklung. “Der Eingang der Anzeigen überrascht mich nicht. Jeder, der in Verantwortung steht, muss damit rechnen“, sagte der Verkehrsjurist der “Neuen Westfälischen“.

Er habe sehr viele Schreiben von Bürgern erhalten. “Es gab kritische Briefe mit unflätigen Äußerungen und Verachtung. Das Thema ist hochemotional besetzt. Zwei Drittel der Zuschriften sind aber positiv. Viele Menschen schicken mir ihre gesamten Korrespondenzen mit Ämtern und Ministerien“, zitierte das Blatt den Richter. Knöner hat bereits weitere Freisprüche angekündigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare