Argentinien bangt und hofft

Retter empfangen Geräusche: Ist es das vermisste U-Boot?

+
Rettungsschiffe empfingen Signale, die möglicherweise von dem vermissten U-Boot stammen.

Rettungsschiffe haben Geräusche empfangen, die von dem seit Mittwoch verschollenen argentinischen U-Boot abgegeben worden sein könnten.

Buenos Aires - Zwei argentinische Kriegsschiffe, die an der internationalen Suchaktion im Südatlantik teilnehmen, hätten am Montag auf ihren Echolotgeräten Schallsignale empfangen, erklärte Marinesprecher Enrique Balbi am Montagabend in Buenos Aires.

Es handele sich um ein ständig anhaltendes Geräusch, das 360 Kilometer östlich von der patagonischen Halbinsel Valdés aufgenommen worden sei. Der Punkt im Südatlantik liege auf der Route, die das U-Boot „ARA San Juan“ mit 44 Menschen an Bord von Ushuaia auf Feuerland zu seinem Heimathafen Mar del Plata zurücklegte, als der Kontakt verloren ging.

Großangelegte Suchaktion nach U-Boot

Ein US-Seefernaufklärungsflugzeug Boeing P-8 flog zu dem Seegebiet, in dem die Geräusche stammten, um sie aufzuzeichnen und mit einer speziellen Software deren Ursprung zu identifizieren. Bis dahin könne nicht mit Sicherheit gesagt werden, dass das Geräusch vom U-Boot stamme, sagte Balbi. Es seien außerdem Echolot-Bojen in der nächsten Umgebung gelegt worden. Die Meerestiefe betrage dort um die 200 Meter.

Bei der internationalen Suche nach dem verschollenen U-Boot hat ein Wettlauf mit der Zeit begonnen. Die „ARA San Juan“ hat nach Marineangaben eine Sauerstoffreserve für sieben Tage, sollte es nicht auftauchen können. Bei der letzten Verbindung mit seinem Marinestützpunkt am Mittwoch habe das U-Boot Batterieprobleme gemeldet, erklärte ein weiterer Marinesprecher, Kapitän Gabriel Galeazzi, im U-Boot-Stützpunkt Mar del Plata.

dpa/Video: Glomex

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.