Zwei Brüder vor Gericht

Rätselhafte Bluttat in Recklinghausen:  Messerstich ins Bein hat für Opfer schwere Folgen

Zwei Brüder aus Recklinghausen stehen in Bochum vor Gericht.
+
Zwei Brüder aus Recklinghausen stehen in Bochum vor Gericht.

In Bochum ist der Prozess um einen Messerangriff in einer Teestube in Recklinghausen-Süd gestartet. Die Angeklagten bestreiten die Tat.

Recklinghausen/Bochum - Wegen einer rätselhaften Bluttat stehen zwei Brüder aus Recklinghausen*-Süd seit Montag vor dem Bochumer Landgericht. Laut Anklage sollen die beiden (31/27) am 26. Februar 2017, abends um halb zehn, wie ein Rollkommando in eine Teestube ihres Ortsteils auf der Bochumer Straße gestürmt und dort über zwei andere Brüder hergefallen sein. 

Laut Anklage hatten beide Messer dabei. Ein Opfer erlitt einen Bauchstich, das andere wurde in Oberschenkel und Oberarm getroffen. Wie 24VEST.de* berichtet, hatte vor allem der Stich in den Oberschenkel schwere Folgen. (jh) *24VEST.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare