Am Flughafen festgenommen

Flüchtiger Alex-Schläger stellt sich in Berlin

+
Blumen, Kerzen und ein Foto stehen neben dem Sarg bei der Trauerfeier für am Alexanderplatz den zu Tode geprügelten Jonny K.

Berlin - Knapp fünf Monate nach der tödlichen Prügelattacke auf Jonny K. am Alexanderplatz hat sich ein weiterer Verdächtiger der Polizei gestellt. Er wurde noch am Flughafen in Berlin festgenommen.

Ein weiterer Verdächtiger der tödlichen Prügelattacke auf den Berliner Jonny K. auf dem Berliner Alexanderplatz hat sich gestellt. Der 24-Jährige sei am Samstag bei seiner Ankunft in Berlin direkt am Flughafen von der Polizei festgenommen worden, sagte die Sprecherin der Justizverwaltung, Lisa Jani, der Nachrichtenagentur dpa. Sie bestätigte damit Medienberichte. Noch am Sonntag sollte der Haftbefehl verkündet werden. Der Mann sei einer von zwei Beschuldigten, die noch auf der Flucht waren.

„Es ist gut für den Rechtsstaat, dass jetzt fünf von sechs Tatverdächtigen gefasst werden konnten“, sagte Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) laut seiner Sprecherin. Er sei zuversichtlich, dass früher oder später auch dem sechsten Beschuldigten der Prozess gemacht werde. Am vergangenen Mittwoch hatte die Staatsanwaltschaft vier Verdächtige angeklagt. Der jetzt noch Flüchtige gilt als Hauptverdächtiger. Nach ihm wird mit einem deutschen und europäischen Haftbefehl gefahndet.

Jonny K. war in der Nacht zum 14. Oktober 2012 ohne Anlass angegriffen, brutal verprügelt und getreten worden. Der 20-Jährige starb einen Tag später an Gehirnblutungen. Die Attacke hatte Entsetzen und eine Debatte über Jugendgewalt ausgelöst.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion