Urteil erwartet

Prozess um tödlichen Streit beim Oktoberfest vor dem Ende

+
Polizisten untersuchen auf dem Oktoberfestgelände am Augustiner-Zelt den Tatort. Foto: Sven Hoppe

München (dpa) - Vor dem Landgericht München I soll heute das Urteil im Prozess um einen tödlichen Oktoberfest-Streit fallen. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen Körperverletzung mit Todesfolge fünf Jahre Haft für den 43-jährigen Angeklagten gefordert, dessen Verteidigung maximal drei Jahre.

Er hatte zum Verfahrensauftakt gestanden, einen 58 Jahre alten Kontrahenten im September 2018 heftig niedergeschlagen zu haben. Der Mann aus dem Münchner Umland starb wenig später an einer Hirnblutung. Der Tod auf der Wiesn hatte im vergangenen Jahr Schlagzeilen gemacht.

Die beiden deutschen Männer waren im Außenbereich des Augustiner-Festzeltes aneinandergeraten. Nach Aussage des Angeklagten wurde der ältere Mann ordinär und versuchte, seine Bekannte anzumachen. Dann habe er ihn geschlagen, woraufhin das Opfer zu Boden ging. Erst am nächsten Tag habe er erfahren, dass der Mann gestorben sei. Daraufhin stellte sich der 43-Jährige der Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare