Prozess: Babys getötet und eingefroren

+
Die Angeklagte hat sich im Gerichtssaal in ein Kopftuch gehüllt.

Münster - Eine Mutter aus dem Sauerland, die drei Babys nach der Geburt getötet und in der Tiefkühltruhe eingefroren hat, muss für fünf Jahre hinter Gitter.

Im Revisionsprozess um die drei getöteten Babys aus dem sauerländischen Wenden soll die 46 Jahre alte Mutter laut einem Urteil des Landgerichts Münster für fünf Jahre ins Gefängnis. Das Schwurgericht Münster verurteilte die Angeklagte am Montag wegen zweifachen Totschlags. In dem dritten Todesfall ist die Tat verjährt, weil sie mehr als 20 Jahre zurückliegt. Der Staatsanwalt hatte für die Angeklagte eine Freiheitsstrafe von acht Jahren gefordert, die Verteidigung auf eine Bewährungsstrafe plädiert. Die Frau nahm das Urteil ohne eine erkennbare Regung zur Kenntnis. 

Gutachten: Angeklagte ist schuldfähig Das Gericht stützte sich bei seiner Entscheidung auf das Gutachten einer psychiatrischen Sachverständigen, die ausgeführt hatte, dass die Schuldfähigkeit der Frau zum Zeitpunkt der Taten nicht erheblich vermindert war. Die Mutter hatte 1986, 1988 und 2004 heimlich im heimischen Bad ihres Hauses drei Mädchen zur Welt gebracht. Die Babys starben kurz nach der Geburt, weil sie von der Mutter erstickt wurden. Anschließend steckte die 46-Jährige die Leichen in eine Tiefkühltruhe, wo sie jahrelang lagerten. 2008 hatte ihr damals 18-jähriger Sohn die Leichen entdeckt, als er in der Truhe nach einer Pizza suchte. Laut den Obduktionsberichten waren alle drei Babys lebensfähig. Strafmildernd werteten die Richter, dass die Angeklagte die Tatvorwürfe gestanden hat. Sie hatte ausgesagt, dass sie in panischer Angst vor gynäkologischen Untersuchungen die Schwangerschaften verdrängt habe. Auch sprach nach Ansicht der Richter zugunsten der Angeklagten, dass die Taten schon lange zurückliegen. 

Längere Strafe für Angeklagte Die Angeklagte war in einem ersten Prozess vom Landgericht Siegen zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Dagegen hatte der Staatsanwalt erfolgreich Revision eingelegt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare