Präsidentin verbietet Sex-Annoncen in Zeitungen

+
Die argentinische Präsidentin Cristina Fernandez hat Anzeigen für Sexkontakte in Zeitungen verboten

Buenos Aires - Die argentinische Präsidentin Cristina Fernandez hat Anzeigen für Sexkontakte in Zeitungen verboten. Wie sie die Regelung begründet und was Kritiker befürchten:

Um Frauen vor Gewalt und Menschenhandel zu schützen, hat die argentinische Präsidentin Cristina Fernandez Anzeigen für Sexkontakte in Zeitungen verboten. Die Regelung tritt am (morgigen) Freitag in Kraft. Kritiker befürchten, Fernandez' Regierung werde das Gesetz gegen oppositionelle Medien einsetzen, denen damit eine Einnahmequelle gestrichen wird. Viele sind auf offizielle staatliche Anzeigen angewiesen. Das Verbot betrifft nach Regierungsangaben Anzeigentexte und -bilder, die “missbrauchen, diffamieren, diskriminieren, entehren, erniedrigen oder die Würde von Frauen bedrohen“.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare