Kommissar Rex von Steuer absetzbar

München - "Arbeitsmittel" Hund: Die Unterhaltskosten für Polizeihunde sind als Werbungskosten absetzbar. Das entschied nun der Bundesfinanzhof.

Ein Polizist kann die Unterhaltskosten für einen Polizeihund als Werbungskosten steuerlich absetzen. Der Hund sei in dem Fall nicht Privatvergnügen, sondern ein “Arbeitsmittel“ des Polizisten, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München als Reaktion auf die Klage eines Polizei-Hundeführers (Az.: VI R 45/09).

Aufgabe des klagenden Polizisten war es, den ihm anvertrauten Hund auch außerhalb der Dienstzeiten zu pflegen. Dafür wurden ihm zwar ein jährlicher Futterkostenzuschuss und eine Stunde Dienstzeit pro Tag angerechnet. Der Polizist wollte aber zusätzlich Werbungskosten geltend machen.

Der BFH gab der Klage statt. Den Bundesrichtern zufolge ist es letztlich egal, ob der Hund am Privatleben des Polizisten teilnimmt und zwischen Herrchen und Tier eine persönliche Bindung besteht. Entscheidend seien die dienstlichen Gründe für die Pflege des Hundes.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare