Ermittlungen noch nicht abgeschlossen

Polizei wirft Fahrer von Melbourne versuchten Mord vor

+
Mit diesem Auto fährt der Täter in Australien in eine Menschenmenge.

Der Autofahrer, der im australischen Melbourne in eine Menschenmenge gerast ist, muss sich vor Gericht wegen 18-fachen versuchten Mordes verantworten.

Melbourne - Der 32-jährige gebürtige Afghane wurde am Samstag einem Richter vorgeführt, wie die Polizei mitteilte. Dem Mann wird zudem in einem Fall Gefährdung menschlichen Lebens zur Last gelegt.

Eine Terror-Anklage gibt es derzeit nicht. Die Polizei hat die Ermittlungen aber noch nicht abgeschlossen und schließt weitere Anklagepunkte nicht aus.

Der Autofahrer war am Donnerstag nahe dem Bahnhof Flinders Station absichtlich in Fußgänger gefahren. Den Ermittlern zufolge sagte der Mann, der als Flüchtling nach Australien gekommen war, in einer ersten Vernehmung, er habe sich auch wegen der schlechten Behandlung von Muslimen zu der Tat entschlossen. Allerdings habe er zuvor auch von Träumen und Stimmen gesprochen, hieß es. Der Mann ist nach Polizeiangaben drogenabhängig und hat psychische Probleme.

Die Zeitung „Herald Sun“ berichtete am Samstag unter Berufung auf die Polizei, es gebe derzeit keine Hinweise, dass es sich um einen geplanten Terror-Angriff gehandelt habe. Dennoch werde auch weiter in diese Richtung ermittelt. Von den Opfern waren am Samstag noch zwölf im Krankenhaus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.