Nachwuchs auf Vatertagsausflug

Wegen sechs Entenküken: Polizei sperrt Autobahn

+
Ausflug beendet: Die Entenküken machen es sich in einer Polizeimütze bequem.

Ungewöhnlicher Polizeieinsatz: Weil sich sechs Entenküken die Überholspur der A 602 für einen Feiertagsausflug ausgesucht haben, lassen die Beamten die Autobahn sperren.

Trier/Schweich - Sechs Entenkinder haben an der Mosel die Sperrung einer vielbefahrenen Autobahn verursacht. Die Tiere hatten am Donnerstag in Trier die Überholspur der A 602 für einen Ausflug ausgewählt, wie die Autobahnpolizei in Schweich mitteilte. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, sperrte die Polizei den Abschnitt und fing die scheuen Küken ein. Die Beamten setzten sie am naheliegenden Moselufer wieder wohlbehalten aus. „Es wird davon ausgegangen, dass die Enteneltern ihre laut quakenden Küken wieder gefunden haben“, hieß es im Polizeibericht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.