Polizei nahm Mörder von Dennis Anfang März ins Visier

+
Das Standbild eines Videos zeigt den mutmaßlichen Mörder von Dennis und zwei weiteren Jungen, Martin N., waehrend eines Ausflugs in Hamburg im Winter 2010/2011.

Hamburg - Der mutmaßliche Dreifachmörder aus Hamburg war schon seit Anfang März im Visier der Polizei. Was die Staatsanwaltschaft nun bekanntgegeben hat:

Am 11. März habe die “Soko Dennis“ die Akten des 40-jährigen Martin N. bei ihm angefordert, sagte der Hamburger Staatsanwalt Wilhelm Möllers am Mittwoch auf dapd-Anfrage. Sechs Wochen später wurde N. festgenommen.

Lesen Sie dazu:

Dennis' Mörder: Frühere Chance zur Festnahme verpasst

Ob die Festnahme von Dennis Mörder möglicherweise schon länger geplant war, wollten die Ermittler in Verden am Mittwoch nicht kommentieren. Am Dienstag hatte der “Stern“ berichtet, dass Martin N. kurz vor seiner Festnahme einen Jungen aus der Berliner Pädophilenszene erhalten sollte. Möllers äußerte an diesem Bericht allerdings erhebliche Zweifel.

Polizei untersucht Umfeld von Martin N.

Die Polizei in Verden versucht unterdessen, weiter das Umfeld von Martin N. zu erhellen. Dazu gehöre auch die Befragung von Familienangehörigen des 40-Jährigen, sagte der Sprecher der Polizei.

Die Polizei geht bei N. von einem Serientäter aus, der in Schullandheime, Zeltlager und Einfamilienhäuser eindrang und dort Kinder missbrauchte. Er steht im Verdacht, seit 1992 fünf Jungen getötet zu haben. Darunter war der neunjährige Dennis, der 2001 aus einem Schullandheim im Kreis Cuxhaven entführt worden war.

Der letzte bekannte Fall ereignete sich 2004. Damals verschwand ein Elfjähriger aus einem Schullandheim in St. Brevin les Pins in Frankreich und wurde später in einem Weiher tot aufgefunden. Drei Morde hat der 40-Jährige, der in Untersuchungshaft sitzt, bislang gestanden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare