Nach Veröffentlichung von Fotos

Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 

+
Dieser Mann wurde von der Polizei gesucht, weil er zwei junge Männer vergewaltigt haben soll.

Nach der Veröffentlichung von Bildern hat die Polizei einen mutmaßlichen Vergewaltiger gefasst: Der 34 Jahre soll sich an zwei jungen Männern vergangen haben.

Berlin - Wenige Tage nach dem Start einer öffentlichen Fahndung hat die Berliner Polizei einen mutmaßlichen Vergewaltiger gefasst. Der Mann wurde am Montagnachmittag in einer Bibliothek in Berlin-Hohenschönhausen festgenommen, wie die Polizei mitteilte. 

Der 34-Jährige soll mindestens zwei junge Männer missbraucht haben. Am Donnerstag hatte die Polizei einen Fahndungsaufruf mit einem Foto sowie dem Namen des Mannes veröffentlicht und auch über das Internet verbreitet. Der Täter soll seine Opfer am Abend in der Dunkelheit in der Nähe von Haltestellen und Parks mit einem Messer angegriffen, entführt und an abgelegenen Orten wehrlos gemacht haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare