Freizügiger Fluggast

Passagier zieht blank - kuriose Festnahme über den Wolken

Ein Striptease an Bord eines asiatischen Passagierflugzeugs hat für Unruhe gesorgt . Als der Student dann auch noch die Flugbegleiterin umarmen wollte, war es zu viel des Guten.

Dhaka - Der 20-jährige Bangladescher habe sich kurz nach dem Start in Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur entkleidet und angefangen, Pornos auf seinem Laptop anzuschauen, berichtete die Zeitung "New Straits Times" am Montag. Dann habe er Stewardessen belästigt.

Wie die Zeitung berichtete, zog sich der Mann zwar zunächst auf Wunsch des Flugpersonals wieder an. Doch dann versuchte er, die Flugbegleiterinnen zu umarmen. Als diese ihn zurückwiesen, wurde er aggressiv und attackierte eine der Frauen. Nach Angaben der Fluggesellschaft Malindo Air konnte der Mann überwältigt werden. Der "störende Passagier" sei nach der Ankunft in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka festgenommen worden.

Dem Zeitungsbericht zufolge konnten Passagiere und Flugpersonal den Mann überwältigen. Seine Hände wurden für den Rest des Fluges mit einem Tuch zusammengebunden. Die Fluggesellschaft wollte die Details des Vorfalls nicht kommentieren.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Michael Reichel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.