Geste sorgt für Belustigung

Typisch München? Kanzlei feiert Party -  Nachbarn werden angemessen „entschädigt“

+
Eine nette Gartenparty hat eine Kanzlei in München gefeiert - und dabei auch an die Nachbarn gedacht.

Nette Geste in München: Eine Kanzlei „entschädigt“ ihre Nachbarn für eine bevorstehende Party. Umgehend erinnert sich ein Anwohner an ein gängiges Klischee.

München - „Die Bibel sagt, du sollst deinen Nächsten lieben. Ich bin überzeugt, dass sie meinen Nachbarn nicht kennt“, soll Sir Peter Ustinov einst gesagt haben. Vielen dürfte der inzwischen verstorbene britische Schauspieler aus der Seele gesprochen haben. Zwistigkeiten zwischen Anliegern beschäftigen Gerichte spätestens seit Erfindung des Gartenzaunes. 

Deutlich angenehmer scheint es, sich mit seinen Nachbarn gut zu stellen. Ustinov hatte das große Pech, zu Lebzeiten nie neben einer besonders umsichtigen Münchner Kanzlei gewohnt zu haben. Letztere hat nun gezeigt, wie ein harmonisches Zusammenleben funktionieren kann.

München: Kanzlei schmeißt Party - und besänftigt Nachbarn mit „angemessenen“ Geschenken

Das schöne Wetter am Freitagabend (13. September) nutzte der Betrieb für ein lauschiges Gartenfest. Vorab wurden die Nachbarn ordnungsgemäß über eventuelle Lärmbelästigungen in Kenntnis gesetzt. Dazu wurden Dreingaben gereicht, die einen Anwohner mächtig zum Schmunzeln brachten. Ein passendes Foto hat er über seinen Twitter-Account verbreitet.

Auf dem Schnappschuss zu sehen ist eine Präsenttüte aus dem Hause Dallmayr. „Mitgeliefert“ wurde auch ein Fläschchen Prosecco mit dem Etikett des Münchner Feinkosthandels. Die exquisiten Geschenktüten seien am Freitagnachmittag vor allen Türen des Wohnhauses platziert worden, berichtet der Twitter-User. 

Nette Dreingaben aus dem Hause Dallmayr: Eine Münchner Kanzlei entschuldigt sich bei den Nachbarn für eine Gartenparty.

Feinkost und Prosecco: Nachbarn werden für Party in München entschädigt

Präsente aus dem Delikatessenhaus: Die versöhnliche Geste sei dem Klischee von der „Bussi-Bussi-Hauptstadt“ München doch sehr nahe, schreibt der Anwohner in seinem Post. Vier der gängigsten Vorurteile über die Isar-Metropole hat tz.de* gesammelt - und souverän widerlegt.

In welchem Stadtviertel die Gartenparty stattgefunden hat, möchte der Twitter-User auf Anfrage unserer Redaktion „im Sinne seiner Privatsphäre“ nicht sagen.

Typisches München-Klischee bedient?

Klischeehaft oder nicht; viele Nachbarn dürften sich über die nette Geste der Kanzlei gefreut haben. Nicht auszuschließen, dass der Inhalt der Präsenttüten für die ein oder andere Privatparty genutzt werden konnte.

Weniger erfreulich war ein weiteres „Ereignis“ am Freitagabend: Bis zu 100 Menschen prügelten bei einer Massenschlägerei in München aufeinander ein.

SUV-Fahrern in München geht es an den Kragen: Erneut sind Geländelimousinen im Stadtgebiet mit anonymen Schmähschriften beklebt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare