Bei Audienz

Papst Franziskus streichelt entstellten Mann

+
Er hat wirklich keine Berührungsängste: Papst Franziskus

Rom - Papst Franziskus hat bei seiner Generalaudienz auf dem Petersplatz ohne Berührungsängste einen kranken und entstellten Mann gestreichelt und damit für bewegende Bilder gesorgt.

Für den Kranken, der Beulen und Geschwüre am Kopf hat, nahm der Papst sich nach der Audienz mit Zehntausenden Gläubigen am Mittwoch besonders viel Zeit. Er streichelte ihm über den Kopf, segnete ihn und sprach ihm Mut zu, wie italienische Medien am Donnerstag berichteten.

Details über die Identität des im Rollstuhl sitzenden Mannes wurden zunächst nicht bekannt. Papst Franziskus, der für seine Volksnähe bekannt ist, nimmt sich nach seiner Generalaudienz jede Woche etwas Zeit, um mit den kranken und behinderten Menschen in der ersten Reihe zu sprechen und sie zu begrüßen.

Der Pontifex sorgt bei seinen öffentlichen Auftritten immer wieder für emotionale Szenen. In der vergangenen Woche hatte er einem kleinen Jungen über den Kopf gestreichelt, der sich während seiner Predigt an ihn geklammert hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare