O'zapft is! Oktoberfest im Jubiläumsjahr eröffnet

+
OB Christian Ude beim Anzapfen.

München- Mit dem traditionellen Ruf “O'zapft is“ hat Münchens Oberbürgermeister Christian Ude die Jubiläumswiesn eröffnet.

Zum 200. Geburtstag des Oktoberfests brauchte Ude erneut nur zwei Schläge um den Zapfhahn in das erste Fass mit Wiesn-Bier zu treiben. Die erste Maß erhielt traditionsgemäß der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU). Seehofer und Ude stießen auf ein friedliches Oktoberfest an. Das größte Volksfest der Welt dauert bis zum 4. Oktober und damit einen Tag länger als normal. Erwartet werden rund sechs Millionen Gäste aus aller Welt.

O'zapft is: Ansturm auf die Jubiläums-Wiesn

O'zapft is: Ansturm auf die Jubiläums-Wiesn

Mit bis zu 8,90 Euro für eine Maß erreichen die Bierpreise auf der Wiesn wieder einen neuen Rekord. Erstmals gilt in den Festzelten ein striktes Rauchverbot. Wer trotzdem qualmt, muss damit rechnen, kein Bier mehr ausgeschenkt zu bekommen. Zum 200-jährigen Bestehen gibt es seit Freitag am Rande des Festgeländes eine eigene historische Wiesn: Geboten werden Theater, Kabarett und Tierschau, ferner nostalgische Fahrgeschäfte und täglich zwei Pferderennen, mit denen die Wiesn zu ihren Wurzeln zurückkehrt.

Alle Infos zum 177. Oktoberfest auf oktoberfest-live.de

 Seinen Anfang nahm das Fest 1810, als der bayerische Kronprinz Ludwig am 12. Oktober Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen heiratete. Fünf Tage nach der Vermählung organisierte das Bürgermilitär ein Pferderennen vor den Toren der Stadt, das dank der Anwesenheit des Königs zum Großereignis mit 50.000 Besuchern aus ganz Bayern wurde. Die Wiese wurde nach der Braut benannt und das Fest Jahr für Jahr wiederholt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare