Beim Wandern am Großvenediger

Todes-Drama in den Alpen: Junge Frau stürzt ab - vor den Augen ihres Vaters

+
Symbolbild: Großvenediger.

Todes-Drama in den Alpen: Beim Wander in Tirol ist eine junge Frau tödlich verunglückt. Ihr Vater musste alles mit ansehen.

Prägraten - Beim Wandern mit ihrem Vater ist eine junge Frau aus Berlin in den österreichischen Alpen in den Tod gestürzt. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, waren die 28-Jährige und der Vater in Osttirol auf einer mehrtägigen Route zu verschiedenen Berghütten unterwegs.

Bergunfall in Tirol: Junge Frau stürzt 50 Meter in die Tiefe

Am Donnerstag wanderten die beiden im Gebiet von Prägraten am Großvenediger, als die Berlinerin auf einem Pfad ausrutschte und über einen steilen Hang rund 50 Meter in die Tiefe stürzte. Zum Unfallzeitpunkt habe es leicht geregnet, sagte eine Polizistin der Deutschen Presse-Agentur.

Ihr Vater alarmierte sofort die Rettungskräfte. Diese bargen die Frau mit einem Hubschrauber, doch der Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen.

Drama im Allgäu: Am Tegelberg ist es bei einem Tandemdrachenflug zu einem folgenschweren Unglück gekommen. Ein Familienvater kommt ums Leben, seine Tochter wird verletzt.

Erschreckende Zahlen: Schon 122 Tote in Österreichs Alpen in der Sommersaison

Wandern, Bergsteigen, Wildwasserfahren - die Alpen sind ein verlockendes Freizeitgebiet. Die Gefahren der Berge werden aber häufig unterschätzt. Das zeigt eine vorläufige Bilanz. In den österreichischen Alpen sind in dieser Sommersaison nach vorläufigen Zahlen bisher mindestens 122 Menschen gestorben. Darunter seien 37 Deutsche gewesen, teilte das Kuratorium für Alpine Sicherheit am Freitag mit. Die tödlichen Unfälle hätten sich unter anderem beim Bergsteigen, Wildwasserfahren und Gleitschirmfliegen ereignet.

Allein beim Wandern und Bergsteigen seien seit Mai 61 Menschen ums Leben gekommen, davon stammten 23 aus Deutschland. Die Zahlen bewegten sich im langjährigen Vergleich in einer durchaus üblichen Größenordnung, teilte eine Sprecherin weiter mit. Im Vergleich von Jahr zu Jahr gebe es jeweils stärkere Unterschiede. „Das hängt meist mit dem Wetter zusammen.“

Ein schreckliches Unglück ereignete sich am Sonntag:Bei Oberstdorf stürzte ein Mann von einem Klettersteig ab - und verunglückte tödlich. Ein Urlauber (73) aus München ist am Gaisbergjochsteig in Kirchberg (Tirol) 200 Meter tief abgestürzt.

Schreckliches Drama am Tegelberg in Bayern: Erneut kam es dort zu einem tödlichen Unfall unter besonders tragischen Umständen, wie Merkur.de* berichtet. 

Beim Bergsteigen in Österreich stürzte eine Gruppe aus Deutschland ab. Die Männer kamen in die Klinik - einer von ihnen starb an seinen schweren Verletzungen.

Wie merkur.de* berichtet, stürzte eine Münchnerin beim Wandern in den Alpen 70 Meter in den Tod.

dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare