Neun Verletzte im Krankenhaus

Nach Moskauer Busunglück: Eine Frau schwebt noch in Lebensgefahr

+
Rettungskräft bergen am 25. Dezember den Linienbus.

Ein städtischer Bus ist am Montag in Moskau in eine Fußgängerunterführung gefahren und hat mehrere Menschen überrollt. Vier Personen starben, etwa ein Dutzend wurden verletzt. Eine Frau schwebt offenbar noch in Lebensgefahr.

Moskau - Nach dem schweren Busunglück in Moskau sind neun Verletzte am Dienstag noch in Krankenhäusern behandelt worden. Eine Frau schwebe noch in akuter Lebensgefahr, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf Behördenquellen. Der Linienbus war am Montag die Treppe einer belebten Unterführung hinabgerollt und hatte viele Fußgänger überfahren. Vier Menschen wurden getötet, etwa ein Dutzend verletzt.

Die Polizei ging in ihren Ermittlungen von einem Unfall aus. Der festgenommene 58-jährige Fahrer berichtete, die Bremsen hätten versagt. Die Verwaltung der russischen Hauptstadt ließ nach eigenen Angaben bis Dienstagmorgen den technischen Zustand von 8000 Bussen des öffentlichen Nahverkehrs überprüfen. Für viele Moskauer war das Unglück ein Schock vor den Neujahrsfeiertagen.

dpa/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare