Schutzhäuschen für stillende Mütter

Neues Leben für Roms Peinlich-Weihachtsbaum

+
Die (Um-)baumaßnahmen am Dienstag.

Roms viel verspotteter Weihnachtsbaum soll als Schutzhäuschen für stillende Mütter wiedergeboren werden.

Rom - Die Behörden der italienischen Hauptstadt kündigten am Dienstag die Recycling-Pläne für den 21 Meter hohen Baum an, für den die Stadt 50 000 Euro ausgegeben haben soll. Die arg kahle Fichte war vor Weihnachten zum Gespött der Römer geworden und erhielt den Spitznamen „Spelacchio“ („der Gerupfte“ oder „der Räudige“). „Spelacchio“ werde nun ein „neues Leben“ erhalten, erklärte die Stadtverwaltung.

Am Donnerstag soll der derzeit auf der Piazza Venezia stehende Baum zersägt werden. Daraus soll danach in Val die Fiemme, dem Herkunftsort der Fichte, das Refugium für die Mütter und Babys entstehen. Wann dieses Schutzhäuschen in Rom präsentiert werden soll, ist noch nicht bekannt. Außerdem sollen aus Teilen des Holzes Souvenirs und ein Kunstwerk gemacht werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare