Initiative in Filmbranche

Neue Sexvorwürfe in Hilfsorganisation

+
Brendan Cox, Ehemann der ermordeten britischen Politikerin Jo Cox, tritt von seinen Ämtern in zwei Wohltätigkeitsorganisationen zurück. Foto: Hannah Mckay/EPA

Britische Schauspielerinnen wollen es den amerikanischen gleich tun und gründen eine Initiative gegen Ausbeutung von Frauen. Neuen Ärger wegen Sexvorwürfen gibt es in Wohltätigkeitsorganisationen.

London (dpa) - Die Debatte um sexuelle Übergriffe in Hilfsorganisationen und im Kulturbereich hat weiter an Fahrt aufgenommen. Nach Belästigungsvorwürfen trat der Ehemann der ermordeten britischen Politikerin Jo Cox von seinen Ämtern in zwei Wohltätigkeitsorganisationen zurück.

Außerdem protestierten fast 200 britische und irische Schauspielerinnen in einem offenen Brief gegen sexuelle Übergriffe und ungleiche Bezahlung in ihrer Branche. Sie riefen anlässlich der Verleihung der britischen Bafta-Filmpreise zu Spenden für eine neue Initiative auf, die Frauen unterstützen soll.

Der Witwer Brendan Cox entschuldigte sich für den "Schmerz und Ärger", den er bei Frauen verursacht habe. Er habe sich während seiner Arbeit für die Hilfsorganisation Save the Children im Jahr 2015 Frauen gegenüber unangemessen verhalten. "Ich habe Fehler gemacht", sagte der 39-Jährige, der die Organisation noch im selben Jahr verließ. Später soll er bei einer USA-Reise eine Amerikanerin sexuell belästigt haben. Diese Vorwürfe wies er aber strikt zurück.

Die Labour-Politikerin Cox war kurz vor dem Brexit-Referendum 2016 von einem Rechtsradikalen getötet worden. Sie hatte sich für den Verbleib Großbritanniens in der EU und für Migranten eingesetzt. Zum Gedenken an ihr Wirken waren die Jo-Cox-Stiftung und die Hilfsorganisation More in Common gegründet worden. Aus beiden zieht sich ihr Ehemann nach den Vorwürfen jetzt zurück.

Berichte über Sex-Partys von Oxfam-Mitarbeitern mit Prostituierten in Haiti und im Tschad hatten kürzlich eine Debatte über sexuelle Ausbeutung in Hilfsorganisationen losgetreten. Oxfam legte inzwischen einen umfangreichen Maßnahmenkatalog vor.

Schauspielerin Emma Watson spendete bereits eine Million Pfund (etwa 1,1 Millionen Euro) für die neue Frauen-Initiative in Großbritannien, wie die Zeitung "The Observer" am Sonntag berichtete. Zu den Unterzeichnerinnen gehörten neben Watson auch Keira Knightley und Emma Thompson. Sie seien durch die US-Initiative "Time's Up" (Die Zeit ist um) inspiriert worden, schrieben die Schauspielerinnen.

"Time's up" will der Belästigung von Frauen in der Filmindustrie und im amerikanischen Berufsalltag allgemein ein Ende bereiten. Ihr gehören hunderte Hollywood-Künstlerinnen an. Das britische Pendant wird von der Frauenhilfsorganisation Rosa organisiert. "Lasst uns 2018 zu dem Jahr machen, in dem die Zeit für sexuelle Belästigung und Missbrauch um ist", schrieben die Schauspielerinnen kurz vor der Bafta-Preisverleihung am Sonntagabend in London.

Massive Vorwürfe gegen den Hollywood-Filmproduzenten Harvey Weinstein hatten eine weltweite Debatte über sexuelle Ausbeutung losgetreten.

Brief der Schauspielerinnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare