Neue Prügelattacke in Berliner U-Bahnhof

+
Ein Abgang zur U-Bahnstation Kurfürstendamm

Berlin - Schon wieder eine brutale Prügelattacke an einem Berliner U-Bahnhof: Sieben Unbekannte haben einen 23-Jährigen am Kurfüstendamm krankenhausreif geschlagen. Was die Männer zum Ausrasten brachte:

Auf einem Berliner U-Bahnhof hat es eine neue brutale Prügelattacke gegeben. Dieses Mal überfielen sieben Unbekannte einen Mann am zentralen Bahnhof Kurfürstendamm und schlugen ihn krankenhausreif. Die Schläger flüchteten. Die Polizei will die Täter mit Hilfe von Videoaufzeichnungen fassen. Die Aufnahmen sollten am Montag ausgewertet werden, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Lesen Sie dazu auch:

Überfall in U-Bahn-Station: Maler weiter im Koma

Die Gruppe habe den 23-Jährigen zunächst nach Zigaretten gefragt. Als er verneinte, wurde er von einem der sieben durchsucht. Nach einem kurzen Wortgefecht rammte ihm ein anderer eine Faust ins Gesicht. Das Opfer wurde weiter geschlagen und gewürgt, die Angreifer traten auf den Mann ein. Bevor die Täter dem Mann Geld aus seiner Hosentasche stahlen, bekam er noch einen Schlagstock gegen die Stirn. Der 23-Jährige konnte aus dem Bahnhof flüchten. Ein Taxi brachte den Verletzten in ein Krankenhaus. Von dort alarmierte das Opfer die Polizei.

Erst Mitte Februar hatte eine Attacke auf dem U-Bahnhof Lichtenberg für Aufsehen und Entsetzen gesorgt. Vier Angreifer hatten einen Handwerker lebensgefährlich verletzt. Das 30-jährige Opfer war wegen der massiven Verletzungen zunächst ins künstliche Koma versetzt worden. Der Mann leidet noch immer unter den schweren Gehirnverletzungen.

Vor einer Woche prügelte zudem eine Gruppe von Jugendlichen einen 17-Jährigen krankenhausreif.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare