70-köpfige Jury

Neue deutsche Weinkönigin gekürt: Katharina Staab von der Nahe trägt die Krone

+
Katharina Staab (Mitte) wurde von der Jury zur Weinkönigin 2017 gewählt. Neben ihr stehen die neuen Weinprinzessinen Laura Lahm (links) und Charlotte Freiberger (rechts).

Katharina Staab von der Nahe in Rheinland-Pfalz wird für ein Jahr die Krone der deutschen Weinkönigin tragen.

Neustadt/Weinstraße - Die 27-Jährige setzte sich am Freitagabend bei einer Gala im pfälzischen Neustadt an der Weinstraße im Finale gegen fünf weitere Bewerberinnen durch. Die 70-köpfige Jury wählte Charlotte Freiberger von der Hessischen Bergstraße und Laura Lahm vom rheinland-pfälzischen Anbaugebiet Rheinhessen als Weinprinzessinnen.

Die frisch gebackenen Weinhoheiten mussten zuvor Wissenstests bestehen, spontane Reden halten und Weinproben meistern. Die Weinkönigin wurde zum 69. Mal gewählt, sie repräsentiert den deutschen Wein im In- und Ausland. Jede Finalistin hatte ihren eigenen Fanclub mit in den Saal gebracht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare