Neonazi-Haus in Zwickau wird abgerissen

+
Drei Jahre lang lebten die mutmaßlichen Neonazi-Killer in dem Haus in Zwickau.

Zwickau - Der Unterschlupf der mutmaßlichen Serienmörder Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos wird abgerissen. Das Haus war durch eine Explosion ohnehin stark beschädigt, das BKA schaut bei den Abrissarbeiten zu.

Am Mittwochmorgen begann eine Spezialfirma damit, den Dachstuhl der vor zweieinhalb Wochen explodierten Doppelhaushälfte im Zwickauer Stadtteil Weißenborn abzutragen. Nach Auskunft eines Sprechers der Stadt Zwickau solle das Haus bis auf die Grundmauern zurückgebaut werden.

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die drei Neonazis hatten von 2008 bis 2011 in dem Haus gelebt. Nach der Explosion des Gebäudes am 4. November hatte die Polizei mehrere Waffen sowie ein Bekennervideo zu der Mordserie in den Trümmern gefunden. Die Abrissarbeiten werden vom Bundeskriminalamt überwacht.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare