Ihm wurde der Schwanz abgerissen

Nach grausamem Tod von „Filou“: Mutmaßlicher Tierquäler muss sich vor Gericht verantworten

+
Das Gericht soll den grausamen Tod von Hündchen Filou aufklären.

Nach dem grausamen Tod des kleinen „Filou“ steht sein mutmaßlicher Mörder nun vor Gericht. Er soll dem Zwergspitz unter anderem den Schwanz abgerissen haben.

Düsseldorf  - Eine Düsseldorferin hatte ihrem Freund ihren geliebten kleinen Filou anvertraut - das Schoßhündchen starb daraufhin einen grausigen Tod. Der 39-Jährige, inzwischen Ex-Freund von Filous Frauchen, steht wegen seit Mittwoch vor Gericht - und bestreitet die Tat. Er ist wegen Tierquälerei angeklagt. Ihm drohen bis zu drei Jahre Gefängnis. Dem Zwergspitz war unter anderem der Schwanz abgerissen worden, Ärzte in einer Tierklinik konnten ihn nicht mehr retten.

Die 38 Jahre alte Besitzerin von Filou hatte ihr Hündchen bei dem damaligen Freund 2017 für einen Tag in Obhut gegeben. Da soll der Zwergspitz putzmunter und gesund gewesen sein. Als der arbeitslose 39-Jährige den Hund am Abend zurückbrachte, war das Tier schwer verletzt und bewegte sich nicht mehr. Einen Tag später starb Filou.

Interessant: Neue Hunde-Panne bei United Airlines: Maschine muss umgeleitet werden

Eine Untersuchung ergab, dass der Hund schwere innere Verletzungen hatte. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 39-Jährige den Hund bewusst derart zugerichtet hat. Er habe „dem Wirbeltier erhebliche Leiden und Schmerzen zugefügt“.

Angeklagter bestreitete die Tat vehement

Doch der Angeklagte bestreitet das. Er sei tierlieb, habe selbst früher einen Golden Retriever besessen. Er sei mit dem Hund den ganzen Tag unterwegs gewesen und könne sich dessen Verletzungen nicht erklären, so sein Anwalt. Er könne sich aber noch erinnern, dass es dem Tier am Vortag nicht gut gegangen sein soll. Er habe noch die 450 Euro Behandlungskosten für das Tier bezahlt. Doch dies sei kein Schuldeingeständnis. Die Beziehung sei wegen des Vorfalls zerbrochen.

Unglaublich: So qualvoll musste ein Hundewelpe in einem Flugzeug sterben

Filous Frauchen reagierte auf die Aussage empört: „Der kann mir doch nicht erzählen, dass er das nicht war“, sagte die 38-Jährige. „Der gehört ins Gefängnis.“ Ihr Hund habe Angst vor ihm gehabt. Es stimme auch nicht, dass der Zwergspitz nicht stubenrein gewesen sei: „Er hat nur in die Hose gemacht, wenn er ihn gesehen hat.“ Amtsrichterin Silke Boriss kündigte eine umfassende Beweisaufnahme an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare