In Heidelberg

Nach gescheitertem Flirtversuch in der Disko: Mann vergreift sich offenbar an 36-Jähriger

Ein unbekannter Mann soll nach einem Clubbesuch eine 36-Jährige in der Heidelberger Altstadt vergewaltigt haben. Die Polizei sucht Zeugen. 

Heidelberg - Weil er mit einem Flirtversuch in einer Heidelberger Disko scheiterte, soll ein unbekannter Mann eine 36-Jährige vergewaltigt haben. Der Mann, der zwischen 25 und 30 Jahren alt sein soll, soll dem mutmaßlichen Opfer nach dem Diskobesuch gefolgt sein. 

Alle Informationen zu dem Vorfall und eine Beschreibung des Verdächtigen finden Sie bei den Kollegen auf heidelberg24.de.*

*heidelberg24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.  

Rubriklistenbild: © dpa / Patrick Pleul

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion