Racheakt?

Badeunfall in der Elbe: Bruder des vermissten Jugendlichen sticht Helfer nieder!

Großeinsatz am Strandweg in Hamburg
+
Hier am Strandweg in Blankenese ging der 15-Jährige in der Elbe unter

Nach dem Badeunfall in der Elbe: 19-jähriger Bruder des Vermissten sticht auf 15-Jährigen ein, der schwebt in Lebensgefahr! Die Polizei ermittelt in Harburg.

Hamburg – Nach dem Badeunfall in der Elbe am 18. Juni 2021 in Blankenese* kam es am Samstag, 19. Juni 2021, in Hamburg-Harburg zu einer Racheaktion. Der 19-jährige Bruder des Vermissten, und vermutlich auch ertrunkenen 15-Jährigen, attackiert in Harburg einen Jugendlichen, der am Freitag, 18. Juni 2021, sein eigenes Leben riskierte, um den 15-Jährigen noch zu retten!

Der 19-Jährige streckte den Jugendlichen mit mehreren Messerstichen in den Rücken nieder. Ein Rettungswagen, der zusammen mit einem Notarzt alarmiert wurde, versorgt den lebensgefährlich verletzten 15-Jährigen längere Zeit vor Ort. Anschließend wird der Junge in ein Krankenhaus gefahren. Mehr zum furchtbaren Rachefeldzug in Hamburg-Harburg* können Sie auf 24hamburg.de nachlesen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare