Mutmaßlicher Kinderschänder erhängt sich

Duisburg - Unmittelbar vor seinem Prozess hat sich ein mutmaßlicher Kinderschänder in Duisburg erhängt. Der Mann soll eine 7-Jährige fas 200 Mal sexuell missbraucht haben.

Der Angeklagte, der ein siebenjähriges Mädchen fast 200 Mal sexuell missbraucht haben soll, war zum Prozess am Freitag nicht im Duisburger Landgericht erschienen. Sein Verteidiger war ratlos.

Der Richter verhängte daraufhin einen Haftbefehl und schickte die Polizei zur Wohnung des 43-Jährigen. Wenig später meldeten die Beamten den Selbstmord des Beschuldigten. “Es ist menschlich erschütternd“, sagte der Richter.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Duisburger vorgeworfen, sich fünf Jahre lang an der kleinen Tochter von Freunden vergangen zu haben. Die Eltern hatten ihm das inzwischen zwölfjährige Mädchen häufig zum Aufpassen anvertraut.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare