Festgenommene stammen aus ganz Europa

Mutmaßliche Kindesentführer in Italien gefasst

+
Italienische Polizisten stellten mutmaßliche Kindesentführer aus mehreren europäischen Ländern (Symbolfoto).

Rom - Die italienische Polizei hat eine Bande mutmaßlicher Kindesentführer gefasst und Verdächtige aus ganz Europa festgenommen. Die Bande soll international am Werk gewesen sein.

Die italienische Polizei hat eine internationale Bande von mutmaßlich professionellen Kindesentführern gefasst. Die Gruppe soll Kinder vor allem bei Sorgerechtsstreitigkeiten entführt und zum anderen Elternteil zurückgebracht haben, wie italienische Medien am Freitag unter Berufung auf die Polizei berichteten. Eine Ukrainerin und drei Italiener wurden festgenommen, gegen zwei Norweger und einen Schweden wurden Haftbefehle erlassen. Ihnen wird Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung mit dem Ziel des Menschenhandels, Kidnapping und Kindesentzug vorgeworfen.

Bei den Festgenommenen soll es sich um Mitarbeiter einer skandinavischen Firma handeln. Das Unternehmen bestreitet die Vorwürfe. Auf seiner Website bezeichnet sie sich als „International Child Recovery Service“ (Internationaler Kind-Rückhol-Service) und bietet Hilfe bei internationalen Sorgerechtskonflikten und Vermisstenfällen an.

Die Polizei geht dennoch davon aus, dass geschulte Spezialkräfte und Ex-Militärs der Firma Kinder im Auftrag ihrer Eltern unrechtmäßig entführten. Den Berichten zufolge soll die Gruppe Helikopter, Boote, Waffen, Pfefferspray und Handschellen eingesetzt haben. Bis zu 250 000 Euro zahlten Eltern für die Rückholaktionen. In einem Fall soll ein Kind von Tunesien über Sizilien nach Norwegen gebracht worden sein.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare