350 Meter tief gestürzt

Münchner (25) stirbt bei Bergtour in Tirol - auch sein Begleiter tot

Tödlicher Unfall bei Eisklettern in Tirol: Bei einem Sturz riss ein Bergsteiger den anderen mit in die Tiefe.

Reutte - Zwei bayerische Eiskletterer sind bei einer Klettertour in Österreich tödlich verunglückt. Die beiden Männer aus München und Sulzberg im Oberallgäu wollten zur Geierkopf-Nordwand in den Ammergauer Alpen in Tirol, berichtete die Polizei in Reutte am Montagabend. Sie seien bereits neun bis zehn Seillängen gestiegen, als der Voraussteiger stürzte. Er sei auf den selbst gebauten Standplatz gefallen, doch sei der Schlaghaken aus der Wand gerissen und beide seien etwa 350 Meter in den Tod gestürzt.

Die Unglücksursache werde untersucht, sagte ein Polizeisprecher. Es sei zwar bewölkt gewesen, die Sicht aber gut. Der Mann aus München war Jahrgang 1992, der aus Sulzberg Jahrgang 1989.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.