„Ich bin Anis Amri“

Zwischenfall in München: Mann stürmt plötzlich Bühne am Odeonsplatz und droht mit Anschlag

+
Am Odeonsplatz in München kam es am Samstagvormittag zu einem Zwischenfall (Symbolbild).

Am Odeonsplatz in München hat ein Mann eine Bühne gestürmt und Drohungen ausgesprochen. Anschließend flüchtete er vor der Polizei.

München - Am Samstagvormittag gegen 10.30 Uhr kam es auf dem Odeonsplatz in München zu einem Zwischenfall. Ein verwirrter Mann (40) stieß von einer für die Feierlichkeiten zum St. Patrick´s Day aufgebauten Bühne Drohungen aus. 

Mann ruft in München: „Ich bin Anis Amri“

„Ich bin Anis Amri. Und ich mache es wie in Berlin“, habe der Mann laut eines SZ-Berichts gesagt. Der gebürtige Tunesier Amri hatte bei seinem Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz im November 2016 elf Menschen in den Tod gerissen.

München: Mann droht mit Anschlag - und flüchtet vor der Polizei

Nach seiner Ansage ergriff der Mann die Flucht. Die Polizei konnte ihn jedoch in unmittelbarer Nähe des Tatortes festnehmen. Gefährliche Gegenstände trug er nicht bei sich. Für die Bevölkerung habe keine Gefahr bestanden, erklärt die Polizei. Der 40-Jährige wurde in eine Klinik gebracht. 

Weniger glimpflich ging der Vorfall in Utrecht aus. Hier fielen Schüsse in einer Straßenbahn. 

Derweil hält die Landeshauptstadt ein Polizei-Skandal in Atem. Über die Ermittlungen gegen Beamte aus München berichtet tz.de*

Mehr News aus München: Geduld scheint nicht zu seinen Stärken zu gehören. Ein Mann ist in München beim Zigarettenkauf komplett ausgerastet. Nun sucht die Polizei nach ihm.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare