Video schockierte München

Brutale Flaschen-Attacke auf Beamte im Englischen Garten: Münchner Polizei kündigt Konsequenzen an

Bei einem Polizeieinsatz im Englischen Garten sind Beamte heftig attackiert worden. Das hat Folgen für den Corona-Sommer in München.

Update vom 10. Mai, 14.15 Uhr: Nach den Flaschenwürfen auf Polizisten im Englischen Garten will die Polizei ihr Aufgebot merklich erhöhen. „Es ist eine Frage der Sozialkontrolle“, sagte der Vizepräsident des Münchner Polizeipräsidiums, Michael Dibowski, bei einem emotionalen Statement* am Montag. „Wir werden im Englischen Garten zunehmend Präsenz zeigen.“

Dibowski hatte den Einsatz geleitet, der am Wochenende Schlagzeilen machte. 19 Polizeibeamte wurden nach Angaben des Präsidiums verletzt, als sie zu einer Schlägerei in den Park gerufen und daraufhin angegriffen wurden (siehe Ursprungsmeldung).

In seiner Bewertung der Ereignisse sparte der Polizei-Vizepräsident nicht mit klaren Worten: „Die Dynamik, die sich entwickelt hat, macht mich tief betroffen. Ich bin sehr enttäuscht, dass hier eher Straftäter unterstützt wurden, statt zu helfen, diese zu erkennen.“

Corona-Eskalation in München: Polizei im Englischen Garten mit Flaschen beworfen - Schockierendes Video

Ursprungsmeldung vom 9. Mai:

München - Ein Polizeieinsatz im Englischen Garten in München ist am Samstagabend, 8. Mai, aus dem Ruder gelaufen. Der Park war aufgrund des warmen Wetters stark überfüllt, weshalb bereits ab Nachmittag mehrere Polizisten vor Ort waren, um die Einhaltung der bestehenden Corona*-Verordnung zu gewährleisten. Diese griffen am Abend ein, als es gegen 20 Uhr zur sexuellen Belästigung eines 14-jährigen Mädchens kam. Diese war von einem 16-jährigen Jugendlichen festgehalten und begrapscht worden.

Schlägerei im Englischen Garten: Polizisten greifen ein - und werden dann mit Flaschen beworfen

Im Verlauf dieser Situation entwickelte sich eine Schlägerei unter Jugendlichen bei denen die Beamten deeskalierend eingreifen wollten. Jedoch wendete sich das Blatt, als sich plötzlich mehrere hundert Anwesende gegen die Polizisten solidarisierten und die umzingelten. Es kam zu tumultartigen Szenen, bei denen rund 50 Flaschen auf die Beamten geworfen und 19 Polizeikräfte von diesen verletzt wurden. Schließlich griffen die Beamten zu Pfefferspray und Schlagstöcken, um der Situation Herr zu werden. Beobachter der Szenerie hielten diese mit ihren Smartphones fest. Das Video der schockierenden Szenen kursiert mittlerweile in den Sozialen Medien. Lesen Sie den kompletten Bericht zu der erschreckenden Gewalt gegen Polizeibeamte bei tz.de.* Dort ist auch das Video zu finden.

Immer wieder kommt es in Deutschland zu Tumulten gegen die Polizei. Die Menschen haben genug von den Maßnahmen, Experten sprechen von Pandemiemüdigkeit. Zumindest vollständig Geimpfte und Genesene können sich nun freuen. Für sie gibt es seit Neustem einige Erleichterungen im Pandemie-Alltag.*

*tz.de/muenchen und Merkur.de/bayern sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare