Prozess hat begonnen

Mord an Küsterin: Scheidung als Motiv?

+
Der Angeklagte vor Gericht

Braunschweig - Sie hatten zusammen zehn Kinder, doch als seine Frau die Scheidung einreichte, soll ihr Mann zum Mörder geworden sein. Der Prozess gegen den 54-Jährigen hat jetzt begonnen.

In der Sakristei der katholischen Kirche im kleinen Ferienort Braunlage, wo seine Frau als Küsterin arbeitete, soll der Mann aus dem Harz die 48-Jährige im November vergangenen Jahres erschossen haben. Am Freitag begann im Landgericht Braunschweig der Prozess gegen den Mann.

Zu einem Motiv für die Tat wurde der 54-Jährige noch nicht befragt - Oberstaatsanwältin Kirsten Stang verlas zunächst nur die Anklage. Sie sagte, es habe den Mann geärgert, dass seine Frau einen Großteil seiner Rente für den Unterhalt der Familie pfänden ließ. Außerdem habe die 48-Jährige kurz vor ihrer Ermordung eine größere Summe geerbt - dieses Geld habe der 54-Jährige haben wollen. „Er wollte nicht akzeptieren, dass seine Frau sich trennen wollte“, sagte die Staatsanwältin.

Küsterin tot in Kirchen-Keller entdeckt

Küsterin tot in Kirchen-Keller entdeckt

Das Gericht entschied am Freitag, dass der Mann wieder ins Gefängnis muss. Er war kurz nach seiner Verhaftung zunächst in eine psychiatrische Klinik verlegt worden. Nach einer erneuten Begutachtung gebe es derzeit keine Anhaltspunkte dafür, dass der Angeklagte unter einer psychischen Erkrankung leide, sagte eine Gerichtssprecherin.

Der Prozess soll am 24. Mai fortgesetzt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare